Strahlender Sonnenschein schon beim Gottesdienst im Garten des Altenheimes erwartete die Bewohner/innen des Altenheimes und der Wohngemeinschaft sowie die übrigen Gottesdienstteilnehmer am 6.9.2014.

Die Pfarrer Pothmann, Rudolph und Tetzner gestalteten den Auftakt zum Schützenfest gemeinsam mit dem Posaunenchor und dem Kirchenchor. Nachdem der Kirchspiel Märkische Schützenverein zusammen mit dem Spielmannszug eingezogen war, dufteten die Erbsensuppe und die Grillwürstchen und lockten zum Mittagessen. So gut gestärkt, ging es um 13 Uhr mit dem Schießen auf den Vogel weiter. Hier schoss Pfr. Pothmann mit dem zweiten Ehrenschuss das Zepter ab. Dieses gab er gleich symbolisch an seinen Kollegen, Pfr. Rudolph weiter, ist dieser doch nun für die Diakonie in der Gemeinde, und damit auch u.a. für das Altenheim zuständig. Pfr. Pothmann wird sich verstärkt um die Kindertagesstätten der Gemeinde kümmern.

Viele Getränke gingen bei Herrn Hunloh (Hausmeister des Altenheimes) und Herrn Altemeier (zuständig für die Gartenanlage) über die Theke, denn nicht nur die Sonne brannte, auch beim Schiessen ging es, zunächst schleppend, dann aber hoch her. Frau Elli Bremann aus der Wohngemeinschaft sicherte sich die Krone.

In der Zwischenzeit sang der Gospelchor der afrikanischen Gemeinde und auch der Spielmannszug des Schützenvereins gab weitere Ständchen. Kaffee und Kuchen in der Cafeteria wurde gern angenommen und die Stände der Grünen Damen und Herren ambulant, der Diakoniestation, des Abstinenzforums und der FugE gaben wertvolle Tipps. Im Foyer des Altenheimes konnte man Selbstgebasteltes erwerben.

Damit das Schiessen für die Bewohner nicht zu anstrengend wurde, entschloss man sich um 16 Uhr das Schiessen mit dem Abschuss des Reichsapfels zu beenden. Dieses gelang Frau Ilona Beinlich, die dann Frau Edith Knäpper zur weiteren Königin ernannte. Bei der Proklamation erhielten die beiden einen Gutschein über eine Stadtrundfahrt mit anschliessendem Essen.

Ein fröhliches Fest, auf das sich viele schon lange gefreut hatten, ging dem Ende zu und selbst beim anschliessenden Aufräumen wurde noch viel gelacht.

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, besonders an Herrn Theo Lohmann (Schießwart), der das Schießen so einfühlsam begleitet hat.

Spendenkonten

Unsere Spendenkonten finden Sie hier ...

Neu auf www.kg-mw.de

Der neue Gemeidnebote (März 2019) ist da. Sie können ihn hier herunterladen.

Neuanfang

Ein Neuanfang beginnt mit Sterben,
das Alte muß erst mal vergeh'n,
Ängste türmen sich auf zu Bergen,
rauhe Stürme dir entgegen weh'n.

Ein neuer Traum noch ungeboren,
es herrschen Müßiggang und Pein,
dein langer Weg hat sich verloren,
jeder Neue kann so falsch nicht sein.

Schicksal läßt sich nicht erzwingen,
doch neuer Mut aus Hoffnung keimt,
dem Leben deine Zukunft abzuringen,
damit es sich auf Glück dann reimt.

 

 

Witz der Woche

Ein bekannter Politiker kommt nach seinem Tod überraschenderweise in den Himmel, findet das ruhige, himmlische Leben aber bald langweilig. Er bittet Petrus, ihn doch einen Tag zu beurlauben.

An seinem freien Tag begibt sich der Politiker zu einer Besichtigungstour in die Hölle. Dort sieht der Mann ein rauschendes fest mit Wein, Weeib und Gesang sowie delikaten Speisen in Hülle und Fülle.

Begeistert bittet er den Oberteufel um Asyl. »Aber gerne«, lächelt dieser und winkt sofort zwei Hilfsteufel herbei. Die beiden packen den Politiker und schleppen ihn in ein dunkles Gewölbe, wo er bei glühender Hitze Kohlen in ein großes Feuer schaufeln muss. Lautstark protestierend verlangt der Mann den Oberteufel zu sprechen.

Der aber wischt die Proteste des Politikers belustigt bei Seite. »Also bitte – gerade dir als Politiker hätte doch der gravierende Unterschied bekannt sein müssen, ob einer als Tourist kommt – oder als Asylant!«