Presbyterium der Gemeinde Mark-Westtünnen

Zum Presbyterium der Gemeinde gehören

Wolfgang Abromeit ist 48 Jahre alt, seit 1998 verheiratet und Vater von 2 Kindern. Wohnhaft in der Mark. Seit 2014 im Presbyterium angehörig und dort insbesondere als Baukirchmeister tätig. Er arbeitet als selbstständiger Handwerksmeister in Hamm.

Petra Coers: Ich bin seit 2000 im Presbyterium, seit 2008 als Kirchmeisterin zuständig für die Finanzen und Gebäude (seit 2013 mit Unterstützung des Baukirchmeisters) der Gemeinde. Viel Freude machen mir der Lektorendienst in der Pankratiuskirche und die Arbeit in der Gemeindebriefredaktion. Weiterer Schwerpunkt ist der kirchenmusikalische Ausschuss sowie der Kontakt zur Wohngemeinschaft Amalie-Sieveking (hier bin ich seit Mai 2011 für die Betreuung und Verwaltung zuständig). Ich bin verheiratet und habe drei erwachsene Kinder.

Frederik Corall: Guten Tag, mein Name ist Frederik Corall und ich bin 31 Jahre alt, bin verheiratet und habe eine 1 jährige Tochter. Ich bin der Geschäftsführer der Alten Mark und meine größte Leidenschaft ist es ein guter Gastgeber zu sein. Da ich seit 31 Jahren am Kirchplatz wohne und jeden Tag dort bin, liegt mir unser Kirchplatz, die Pankratiuskirche und die Gemeinde sehr am Herzen. Aufgrunddessen freue ich mich sehr auf die spannenden Aufgaben im Presbyterium.

Dr. Kurt Frey ist 67 Jahre alt, verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Er ist freiberuflich tätig als Supervisor und Counselor, arbeitet mit im Werkstatt-Gottesdienst-Team und koordiniert zur Zeit das Projekt „Behindertenhilfe trifft Jugendhilfe in der Gemeinde Mark-Westtünnen". Er ist auch aktiv an der Errichtung eines Mehrgenerationen-Wohnhauses beteiligt.

Marita Frigge: Ich bin 57 Jahre alt, geschieden und habe einen erwachsenen Sohn im Alter von 26 Jahren. Wohnhaft bin ich in Hamm-Osten und arbeite als Integrationsberaterin in der Agentur für Arbeit in Hamm. Seit 1996 bin ich im Presbyterium und Mitglied des Kreissynodalvorstandes.

Sabine Markmann: Wohnhaft in Hamm-Osten, seit 1996 verheiratet, evangelisch und Mutter von 2 Kindern (16 und 11 Jahre) zurzeit Hausfrau.

Monika Scherhans ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und zwei Enkeltöchter, arbeitet im Amalie Sieveking Haus und ist seit 2008 im Presyterium

Ellen Schmidt: Mein Name ist Ellen Schmidt (verheiratet, 3 Kinder, wohnhaft in Westtünnen). Ehrenamtlich tätig bin ich seit 12 Jahren in der Gemeinde, u.A. im Kindergottesdienst-Helferkreis, als Presbyterin, im Grünen Daumen, u.v.m.. Eins meiner großen Hobbys ist Lesen. Das auch Kinder Interesse am Lesen entwickeln und behalten ist mir sehr wichtig, weswegen ich Lesepatin in der Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule bin, wie auch in der Bezirksstelle Rhynern der Stadtbücherei.

Rainer Sievers ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und wohnt in Westtünnen. Er arbeitet als Rechtspfleger beim Amtsgericht Dortmund. Dem Presbyterium der Gemeinde gehört er seit 2014 an. Zu seinen Aufgaben gehören die Pflege unserer Homepage und die Mitarbeit in der Geschichtswerkstatt.

Heike Seim: Seit 2001 bin ich Mitglied der ev. Kirchengemeinde Westtünnen bzw. Mark-Westtünnen. Beruflich arbeite ich als Krankenschwester, ehrenamtlich bin ich seit 2009 im Presbyterium. Zudem singe ich im Kirchenchor, organisiere das Tanzcafé in Westtünnen und wirke dort auch aktiv mit.

Dr. Kathrin Kalkhake-Walter: Ich bin 37 Jahre alt, verheiratet und habe eine Tochter. In unserer Gemeinde habe ich mich schon lange kirchenmusikalisch engagiert, vor allem seit 20 Jahren im Posaunenchor Mark. Besondere Freude bereiten mir dabei das freundschaftliche Miteinander, ob beim Proben oder Einsätzen. Es ist auch immer wieder schön zu sehen, welche Freude wir mit unserer Musik in der Gemeinde, z.B. bei Ständchen oder Gottesdiensten, verbreiten können. Die für mich neuen Aufgaben im Presbyterium nehme ich gerne und auch mit einer guten Portion Neugier an.

Den Vorsitz im Presbyterium hat Pfarrer Klaus-Martin Pothmann.

Spendenkonten

Unsere Spendenkonten finden Sie hier ...

Kirche in der Corona-Zeit

Gottesdienste und Andachten für unsere Gemeinde in der Corona-Zeit (finden Sie hier ...)

 

Das Gemeindebüro ist vorerst bis zum 20. April für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch und per Email sind wir weiterhin für Sie erreichbar.

Durch den Erlasse der Landesregierung und der kommunalen Verordnungen sind alle öffentlichen Veranstaltungen zu untersagen. Dazu gehören auch alle Gottesdienstveranstaltungen.

https://www.evangelisch-in-westfalen.de/aktuelles/corona/

Abendgebet

Das Abendgebet (EG 900), gesprochen von Pfarrer Klaus-Martin Pothmann.

Der Mond ist aufgegangen

Der Mond ist aufgegangen,
Die goldnen Sternlein prangen
Am Himmel hell und klar;
Der Wald steht schwarz und schweiget,
Und aus den Wiesen steiget
Der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille,
Und in der Dämmrung Hülle
So traulich und so hold!
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen,
Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolze Menschenkinder
Sind eitel arme Sünder
Und wissen gar nicht viel;
Wir spinnen Luftgespinste
Und suchen viele Künste
Und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, lass uns dein Heil schauen,
Auf nichts Vergänglichs trauen,
Nicht Eitelkeit uns freun!
Laß uns einfältig werden
Und vor dir hier auf Erden
Wie Kinder fromm und fröhlich sein!

Wollst endlich sonder Grämen
Aus dieser Welt uns nehmen
Durch einen sanften Tod!
Und, wenn du uns genommen,
Laß uns in Himmel kommen,
Du unser Herr und unser Gott!

So legt euch denn, ihr Brüder,
In Gottes Namen nieder;
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott! mit Strafen,
Und lass uns ruhig schlafen!
Und unsern kranken Nachbar auch!

Witz der Woche

Im Himmel gibt es zwei Eingänge.

Vor dem einen Eingang – dort müssen die Männer hinein, die immer getan haben, was ihre Frau ihnen gesagt hat – steht eine lange Schlange.

Und die andere Tür – dort dürfen die Männer hinein, die nicht das gemacht haben, was ihre Frauen gesagt haben – ist schon ganz rostig.

Als Petrus eines Morgens aus dem Fenster schaut, sieht er doch tatsächlich einen Mann vor der verlassenen Tür stehen.

»Hör mal«, ruft ihm Petrus zu, »Du willst mir doch nicht weismachen, dass du der einzige Mann bist, der nicht gemacht hat, was seine Frau sagt. Stell dich mal schön drüben an der Schlange an!«

»Aber meine Frau hat gesagt, ich soll mich hier anstellen.«