Einladung an alle: Singfreizeit im Elsass

Er gehört zu den festen Terminen in der Jahresplanung von "Cantate'86": Die Singfreizeit auf dem Liebfrauenberg im Elsass. Vom 14. bis zum 20. Oktober, also in den Herbstferien, geht es zum 32. Mal nach Goersdorf in der Nähe von Woerth im Nordelsass. Nicht nur Chorsänger von Cantate'86 können an dieser Fahrt teilnehmen. Auch Gäste, Sänger und auch Nicht-Sänger, sind eingeladen, neben der musikalischen Arbeit auch Land und Leute kennenzulernen. Geplant sind auch diesmal eine Fahrt nach Straßburg und Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung. Die Unterbringung erfolgt im idyllischen Kloster Liebfrauenberg, das nun ein Fortbildungszentrum der Evangelischen Landeskirche im Elsass ist. Nähere Auskünfte erteilt Chorleiter Werner Granz, Tel.: 02384/1668. Eine kurzfristige Anmeldung ist noch möglich.

Posaunenchor Mark: kurz notiert

Bis Weihnachten ist beim Posaunenchor Mark noch viel los. Zunächst fahren in den Herbstferien viele der Spieler in die USA. Kaum zurück, geht es mit Sankt Martinszügen und den Feiertagen im November weiter. Und dann kommt die Advents- und Weihnachtszeit: Am Morgen des 1. Advent „läuten“ wir sie mit dem traditionellen Currendeblasen in unserer Gemeinde ein. Am Heiligen Abend spielen wir in der Christvesper. Für die Spieler gehören Blechbläserklänge natürlich in die gesamte Advents- und Weihnachtszeit. Wenn Sie dem Posaunenchor Mark auch zwischendurch noch ein bisschen lauschen möchten, besuchen Sie uns im Advent samstagnachmittags auf dem Weihnachtsmarkt in der Stadt. An den Weihnachtstagen erklingen zudem Ständchen in der Gemeinde, und auch zur Weihnachtsfeier der Frauenhilfe ist der Posaunenchor fest eingeplant.

Dr. Kathrin Kalkhake-Walter

Gitarrenklänge und Abendlieder

Am Samstag, dem 11. November, 18 Uhr, sind alle Musikbegeisterten unserer Gemeinde herzlich zu einem Konzert in die Pankratiuskirche eingeladen. Der Gitarrist Stephan Wolke gastiert erstmalig mit seinem Gitarrenensemble in der Mark. Zu hören sein werden Werke von Corelli, Schubert und Piazzolla. Der Marker Kirchenchor rahmt das Programm mit Abendliedern aus verschiedenen musikalischen Epochen. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.

Heiko Held

Gregorianikprojekt am Buß- und Bettag

Am 21. November 2018, am Buß- und Bettag, 18 Uhr wird unsere Choralschola die "Missa de Angelis" in der Pankratiuskirche singen. Hierbei handelt es sich um eine Choralmesse, die sich in der Katholischen Kirche großer Beliebtheit erfreut. Begleitet wird die einstimmige Gregorianik von Diana Babette Freitag an der Orgel. Interessierte sind herzlich eingeladen, die "Missa de Angelis" mitzusingen. Geprobt wird im Haus Maranatha, Condorstraße.

Probentermine: 6., 13. und 20. November, jeweils 17:30 - 18:30 Uhr   

Heiko Held

Kurrendeblasen in Westtünnen

Der Posaunenchor Westtünnen möchte die alte Tradition des Kurrendeblasens am 1. Advent wieder aufleben lassen. Dazu werden wir am Sonntag, dem 2.12.2018 (1. Advent) ab 17.00 Uhr jeweils ein paar Adventslieder an einigen Stellen im Westtünnener Dorf musizieren. Pro Station werden wir ca. 10-15min verweilen.

Unsere Stationen sind in folgender Reihenfolge:

Heuberger Straße 4; Ahsegrund (am Wendehammer); vor der Damberg Apotheke; Dambergstraße vor Frisör Varanga; Knabstraße 12 und Regerstraße

Wir freuen uns auf einen musikalischen Nachmittag /Abend und über reichlich Zuhörer.

Henning Voss

D A N K E

Nach 40-jähriger Leitung des Posaunenchores der Stephanuskirche bin ich nun seit dem 3.6.2018 im Ruhestand. Der Posaunendienst in unserer Gemeinde hat mir immer Spaß und Freude bereitet. Nach dem Motto „ Der Gemeinde zur Freude, Gott zu loben ... „ haben wir  unsere Einsätze immer gerne gemacht. Unsere Einsätze waren vielseitig: einmal pro Monat im Gottesdienst, Adventsblasen im EVK und Hospiz,  gelegentlich bei  Hochzeiten, Beerdigungen und Geburtstagen. Der Auftakt zum Schützenfest wurde immer mit einem feierlichen Gottesdienst begonnen. Beim Volkstrauertag haben wir auch nie gefehlt.  Dieses wird auch in Zukunft so bleiben, nur die Leitung hat  jetzt Henning Voß. Für die sehr gute Zusammenarbeit mit anderen Gruppen, mit dem Presbyterium und den Pfarrern möchte ich mich recht herzlich bedanken. Dies ist nicht unbedingt immer und überall so gegeben, danke dafür.

Für die Zukunft wünsche ich dem Chor alles Gute und immer Freude an der Chorarbeit.

Viele Bläsergrüße von Ihrem

Jörg Duddek

P.S.  Selbstverständlich blase ich weiterhin mit.

Henning Voss stellt sich vor

Als neuer Leiter des Posaunenchores Westtünnen möchte ich mich bei Ihnen vorstellen. Mein Name ist Henning Voss, ich bin 40 Jahre jung und wohne mit meiner Familie in der Regerstraße. Gebürtig komme ich aus dem Hammer Westen, wo ich bei Rüdiger Klatt in der Schulzeit das Posaunenspiel erlernte. Ich war langjähriges Mitglied im Posaunenchor Wiescherhöfen an der Friedens-/Thomaskirche.

Durch die Kinder bin ich wieder aktiv zum Posaunenspielen hier in Westtünnen gekommen und musiziere seit 5 Jahren im Posaunenchor Westtünnen. Dabei ist mir der Posaunenchor Westtünnen sehr ans Herz gewachsen und es war keine große Überlegung, die Arbeit von Jörg Duddek fortzusetzen. Mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass der Posaunenchor Westtünnen bestehen bleibt und seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Kirchen- und Dorfgemeinde fortgesetzt wird.

Daher freuen wir uns sehr, wenn wir neue Mitglieder in unserem Kreis begrüßen dürfen. Unsere Proben beginnen dienstags um 18.30 Uhr in der Stephanuskirche.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit

Ihr Henning Voss

40 Jahre Chorleiter: Jörg Duddek geht in den Ruhestand

Es gibt zurzeit ca. 7.000 Posaunenchöre mit über 100.000 Bläserinnen und Bläser, die regelmäßig Gottesdienste musikalisch begleiten und somit eine tragende Säule der kirchlichen Arbeit sind. Und der Leiter eines solchen Chores hat weitaus mehr zu tun, als mit seiner »Mannschaft« ein paar Stücke einzuüben und am Sonntag den Chor zu dirigieren. Woche für Woche opfert er seine Freizeit, ist praktisch für sämtliche Organisationsfragen zuständig, muss sich mit Pfarrern abstimmen und immer wieder seine ehrenamtlichen Mitglieder motivieren, neue Mitglieder suchen, finden und ausbilden. Posaunenchorleiter zu sein ist mehr als nur ein Amt.

Bereits drei Jahre nach der Abspaltung der Kirchengemeinde Westtünnen gründete Jörg Duddek im Jahre 1978 den Posaunenchor Westtünnen, den er seitdem ununterbrochen über 40 Jahre geleitet hat. Am 3. Juni 2018 gab er den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Hennig Voß ab.

Ein so langer Zeitraum von 1978 bis 2018 ist nur schwer zu fassen. Alte Leute haben das Gefühl, das war doch erst vor Kurzem, wohingegen junge Menschen dabei eher an eine halbe Ewigkeit denken.  

1978 war das Jahr, als Karol Wojtyła zum Papst gewählt wurde und dann das zweitlängste Pontifikat aller Zeiten inne hatte. Aber das waren nur 26 Jahre und keine 40! 40 Jahre zogen die Israeliten durch die Wüste, bis sie ihr gelobtes Land erreichten. Aber niemand von den Flüchtlingen erreichte das Ziel. Alle, die bei dem Auszug aus Ägypten dabei waren, starben in der Wüste. Erst die Kinder, Enkel und Urenkel erreichten das Ziel. 40 Jahre waren mehr als ein Menschenleben.

Jörg Duddek hat sein Amt als Chorleiter 40 Jahre ausgeübt. Er hat den Chor vielleicht nicht durch die Wüste geführt, aber gewiss viele Höhen und Tiefen überwinden müssen. Und auch nach der Fusion der Kirchengemeinde hat er den Chor weiterhin geleitet und sogar wieder personell verstärkt. In einer Zeit, in der viele Kirchengemeinden keinen eigenen Posaunenchor mehr haben, hat unsere Kirchengemeinde sogar zwei! Auch dafür danken wir ihm und freuen uns auch weiterhin auf viele weitere Einsätze mit ihm, denn er wird dem Posaunenchor auch weiterhin als aktives Mitglied angehören.

 

von Rainer Sievers

Oratorio de Noël am 14. und 15. Dezember

Zu einem gemeinsamen Konzertprojekt laden unsere Gemeinde und der Lions Club Hamm-Hammona am 14. und 15. Dezember 2018 in die Marker Pankratiuskirche. Die Zusammenarbeit ergibt sich durch das Werk, das in beiden Konzerten erklingen wird: Camille Saint-Saëns` Oratorio de Noël. Vorgetragen wird es vom Marker Kirchenchor unter Leitung von Heiko Held. Die Begleitung übernimmt das Westfälische Barock-Kammerorchester (Einstudierung: Heike Niebuhr und Dominika Lenz). Zudem wird der Posaunenchor Mark unter Leitung von Georg Turwitt adventliche und weihnachtliche Werke präsentieren. Die Einnahmen aus beiden Benefizkonzerten sind für den Verein für körper- und mehrfachbehinderte Menschen Hamm e. V. bestimmt. Konzertkarten zum Preis von 10.- Euro gibt es bei den Mitgliedern des Lions Club, bei den Chormitgliedern und im Gemeindebüro. 

"Oratorio de Noël" als Projekt

Der Marker Kirchenchor und das WBKO bieten Interessierten an, das Konzert musikalisch mitzugestalten. Projektbeginn (WBKO): Mittwoch, 10. Oktober, 19:30 - 21:30 Uhr, Bodelschwingh-Haus, Condorstr. 2; Instrumente: Violine, Viola, Cello und Kontrabass

Projektbeginn (Marker Kirchenchor): Mittwoch, 31. Oktober 19:30 - 21 Uhr, Lisenkamp 14

Konzerttermine:

Freitag, 14. Dezember 2018, 19:30 Uhr

Samstag, 15. Dezember 2018, 18 Uhr

Heiko Held

Alle Jahre wieder: Weihnachtskonzert im Bodelschwingh-Haus

Unter dem Motto "Da ist im Dunkeln ein helles Funkeln" steht das alljährliche Weihnachtskonzert von "Cantate'86", das am Freitag, den
21. Dezember, 20 Uhr im Friedrich-von-Bodelschwingh-Haus stattfinden wird. Unter der Leitung von Werner Granz erklingt  adventliche und weihnachtliche Chormusik aus verschiedenen Epochen. Die Lesungen hält Pfarrer Klaus-Martin Pothmann. Der Eintritt ist frei. Die Kollekte dient zur Förderung der Kirchenmusik in der Gemeinde. Im Anschluss an das Konzert sind die Zuhörer eingeladen zum üblichen Glühwein-Umtrunk im Gemeindesaal.

Werner Granz

Gelungenes Konzertprojekt des WBKO

Im Juni präsentierte das Westfälische Barock-Kammerorchester (WBKO) die Früchte einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Violinisten Jörg Assmann.  Zusammen mit dem Stimmführer der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen brachte das Orchester das Violinkonzert A-Moll von Johann Sebastian Bach, die Elegie von Balys Dvarionas (einem litauischen Komponisten des 20. Jahrhunderts), die Abdelazer-Suite von Henry Purcell und zwei "Elegiac Melodies" von Edvard Grieg zu Gehör. Pfarrer Klaus-Martin Pothmann rahmte das Programm mit passenden Gedichten. Die zahlreichen Konzertbesucher würdigten die hervorragende Gesamtleistung mit einem langen Applaus.

Heiko Held

Spendenkonten

Unsere Spendenkonten finden Sie hier ...

Neu auf www.kg-mw.de

Der neue Gemeidnebote (April 2018) ist da. Sie können ihn hier herunterladen.

Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, deutsch-österr. Dichter)

Witz der Woche

»Was meinen Sie«, fragte der Pfarrer die Braut, »soll ich den Spruch auswählen >Wo du hingehst, da will auch ich hingehen<?«

Die Braut wird ganz rot vor Verlegenheit. »Also Herr Pfarrer, ich weiß nicht so recht. Mein zukünftiger Mann ist Briefträger …«