WBKO im Bodelschwingh-Haus

Das Westfälische Barock Kammerorchester ist in den 60er Jahren aus dem Quartett “Kammermusikkreis Schloss Heessen” entstanden. Mit drei Musikerkollegen legte der junge Geigenlehrer Wolfgang Günther den Grundstein für das heutige WBKO. Durch die Einbeziehung junger und interessierter Menschen erweiterte dieser Kreis nicht nur seine Mitglieder sondern auch seine öffentlichen Auftritte. Aus dem Quartett wurde das WBKO – zunächst ohne Dirigenten – dann aber Anfang der 80er Jahre mit Wolfgang Günther als Dirigent an der Spitze. Mehr als 150 Mitglieder haben in den vergangenen Jahren das WBKO durchlaufen. Die große Gemeinschaft des WBKO setzt sich aus Profis, Laien, Berufstätigen, Schülern, Lehrern, Studenten und Hausfrauen zusammen. Das Ziel des Orchesters, junge Musiker an die Kunst heranzuführen, ist auf fruchtbaren Boden gefallen, da zahlreiche Mitglieder den Sprung in die Professionalität geschafft haben.
Wolfgang Günther verstarb im September 2008, seither wird das WBKO von Heike Niebuhr und Dominika Lenz geleitet.

Wir proben mittwochs ab 19.30 Uhr im Bodelschwingh-Haus.
Wer Interesse hat, im WBKO mitzuspielen, ist zu den Proben herzlich willkommen.

Kontakt:
Heike Niebuhr  02385 – 920 878  
Dominika Lenz  0163 – 8587103  

Spendenkonten

Unsere Spendenkonten finden Sie hier ...

Neu auf www.kg-mw.de

Der neue Gemeidnebote (April 2018) ist da. Sie können ihn hier herunterladen.

Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

(Rainer Maria Rilke, 1875-1926, deutsch-österr. Dichter)

Witz der Woche

»Was meinen Sie«, fragte der Pfarrer die Braut, »soll ich den Spruch auswählen >Wo du hingehst, da will auch ich hingehen<?«

Die Braut wird ganz rot vor Verlegenheit. »Also Herr Pfarrer, ich weiß nicht so recht. Mein zukünftiger Mann ist Briefträger …«