In eigener Sache

Der Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindeboten steht jeweils im Impressum der aktuellen Ausgabe.

Ihre Berichte und Fotos für den Gemeindeboten senden Sie uns bitte direkt an die E-Mailadresse gemeindebote@kirchenkreis-hamm.de .

Wir freuen uns immer über Ihre Artikel und Berichte.

Beachten Sie aber bitte folgende Hinweise:

Verwenden Sie bitte als Dateiformat *.doc, *.docx, *.txt, *.odt, *.rtf oder ein anderes Textformat. Dagegen können Texte im Format *.pdf nur mit Schwierigkeiten verarbeitet werden. Verwenden Sie bitte aussagekräftige Dateinamen.

Anonyme Texte können wir leider nicht veröffentlichen. Wir benötigen daher immer Ihren Vor- und Zunamen. Wenn Sie nicht selber den Artikel geschrieben haben, benötigen wir auch die Namen der Autorin/des Autors.

Senden Sie uns Ihre Fotos direkt zu und fügen Sie sie nicht in das Textdokument ein. Verwenden Sie auch hier aussagekräftige und mit dem Text übereinstimmende Dateinamen.

Die Entscheidung, ob ein Artikel veröffentlicht wird, trifft die Redaktion. Diese behält sich auch das Recht vor, Artikel zu kürzen.

Der Gemeindebote KG-MW
      - die Redaktion -

Spendenkonten

Unsere Spendenkonten finden Sie hier ...

Kirche in der Corona-Zeit

Gottesdienste und Andachten für unsere Gemeinde in der Corona-Zeit (finden Sie hier ...)

 

Das Gemeindebüro ist vorerst bis zum 20. April für den Publikumsverkehr geschlossen. Telefonisch und per Email sind wir weiterhin für Sie erreichbar.

Durch den Erlasse der Landesregierung und der kommunalen Verordnungen sind alle öffentlichen Veranstaltungen zu untersagen. Dazu gehören auch alle Gottesdienstveranstaltungen.

https://www.evangelisch-in-westfalen.de/aktuelles/corona/

Abendgebet

Das Abendgebet (EG 900), gesprochen von Pfarrer Klaus-Martin Pothmann.

Der Mond ist aufgegangen

Der Mond ist aufgegangen,
Die goldnen Sternlein prangen
Am Himmel hell und klar;
Der Wald steht schwarz und schweiget,
Und aus den Wiesen steiget
Der weiße Nebel wunderbar.

Wie ist die Welt so stille,
Und in der Dämmrung Hülle
So traulich und so hold!
Als eine stille Kammer,
Wo ihr des Tages Jammer
Verschlafen und vergessen sollt.

Seht ihr den Mond dort stehen?
Er ist nur halb zu sehen,
Und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
Die wir getrost belachen,
Weil unsre Augen sie nicht sehn.

Wir stolze Menschenkinder
Sind eitel arme Sünder
Und wissen gar nicht viel;
Wir spinnen Luftgespinste
Und suchen viele Künste
Und kommen weiter von dem Ziel.

Gott, lass uns dein Heil schauen,
Auf nichts Vergänglichs trauen,
Nicht Eitelkeit uns freun!
Laß uns einfältig werden
Und vor dir hier auf Erden
Wie Kinder fromm und fröhlich sein!

Wollst endlich sonder Grämen
Aus dieser Welt uns nehmen
Durch einen sanften Tod!
Und, wenn du uns genommen,
Laß uns in Himmel kommen,
Du unser Herr und unser Gott!

So legt euch denn, ihr Brüder,
In Gottes Namen nieder;
Kalt ist der Abendhauch.
Verschon uns, Gott! mit Strafen,
Und lass uns ruhig schlafen!
Und unsern kranken Nachbar auch!

Witz der Woche

Im Himmel gibt es zwei Eingänge.

Vor dem einen Eingang – dort müssen die Männer hinein, die immer getan haben, was ihre Frau ihnen gesagt hat – steht eine lange Schlange.

Und die andere Tür – dort dürfen die Männer hinein, die nicht das gemacht haben, was ihre Frauen gesagt haben – ist schon ganz rostig.

Als Petrus eines Morgens aus dem Fenster schaut, sieht er doch tatsächlich einen Mann vor der verlassenen Tür stehen.

»Hör mal«, ruft ihm Petrus zu, »Du willst mir doch nicht weismachen, dass du der einzige Mann bist, der nicht gemacht hat, was seine Frau sagt. Stell dich mal schön drüben an der Schlange an!«

»Aber meine Frau hat gesagt, ich soll mich hier anstellen.«