In eigener Sache

Der Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindeboten steht jeweils im Impressum der aktuellen Ausgabe.

Ihre Berichte und Fotos für den Gemeindeboten senden Sie uns bitte direkt an die E-Mailadresse gemeindebote@kirchenkreis-hamm.de .

Wir freuen uns immer über Ihre Artikel und Berichte.

Beachten Sie aber bitte folgende Hinweise:

Verwenden Sie bitte als Dateiformat *.doc, *.docx, *.txt, *.odt, *.rtf oder ein anderes Textformat. Dagegen können Texte im Format *.pdf nur mit Schwierigkeiten verarbeitet werden. Verwenden Sie bitte aussagekräftige Dateinamen.

Anonyme Texte können wir leider nicht veröffentlichen. Wir benötigen daher immer Ihren Vor- und Zunamen. Wenn Sie nicht selber den Artikel geschrieben haben, benötigen wir auch die Namen der Autorin/des Autors.

Senden Sie uns Ihre Fotos direkt zu und fügen Sie sie nicht in das Textdokument ein. Verwenden Sie auch hier aussagekräftige und mit dem Text übereinstimmende Dateinamen.

Die Entscheidung, ob ein Artikel veröffentlicht wird, trifft die Redaktion. Diese behält sich auch das Recht vor, Artikel zu kürzen.

Der Gemeindebote KG-MW
      - die Redaktion -

Spendenkonten

Unsere Spendenkonten finden Sie hier ...

Neu auf www.kg-mw.de

Der neue Gemeidnebote (März 2019) ist da. Sie können ihn hier herunterladen.

Neuanfang

Ein Neuanfang beginnt mit Sterben,
das Alte muß erst mal vergeh'n,
Ängste türmen sich auf zu Bergen,
rauhe Stürme dir entgegen weh'n.

Ein neuer Traum noch ungeboren,
es herrschen Müßiggang und Pein,
dein langer Weg hat sich verloren,
jeder Neue kann so falsch nicht sein.

Schicksal läßt sich nicht erzwingen,
doch neuer Mut aus Hoffnung keimt,
dem Leben deine Zukunft abzuringen,
damit es sich auf Glück dann reimt.

 

 

Witz der Woche

Ein bekannter Politiker kommt nach seinem Tod überraschenderweise in den Himmel, findet das ruhige, himmlische Leben aber bald langweilig. Er bittet Petrus, ihn doch einen Tag zu beurlauben.

An seinem freien Tag begibt sich der Politiker zu einer Besichtigungstour in die Hölle. Dort sieht der Mann ein rauschendes fest mit Wein, Weeib und Gesang sowie delikaten Speisen in Hülle und Fülle.

Begeistert bittet er den Oberteufel um Asyl. »Aber gerne«, lächelt dieser und winkt sofort zwei Hilfsteufel herbei. Die beiden packen den Politiker und schleppen ihn in ein dunkles Gewölbe, wo er bei glühender Hitze Kohlen in ein großes Feuer schaufeln muss. Lautstark protestierend verlangt der Mann den Oberteufel zu sprechen.

Der aber wischt die Proteste des Politikers belustigt bei Seite. »Also bitte – gerade dir als Politiker hätte doch der gravierende Unterschied bekannt sein müssen, ob einer als Tourist kommt – oder als Asylant!«